Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Coronavirus: Helpdesk für Innerrhoder Unternehmen

27.03.2020

Die Corona-Pandemie stellt Unternehmen vor grosse Herausforderungen. Bund und Kanton haben Hilfspakete verabschiedet. Das Volkswirtschaftsdepartement unterstützt Innerrhoder Betriebe mit einem Helpdesk.

Die Corona-Pandemie stellt Unternehmen vor grosse Herausforderungen. Bund und Kanton haben Hilfspakete verabschiedet. Das Volkswirtschaftsdepartement unterstützt Innerrhoder Betriebe mit einem Helpdesk.

Die Corona-Pandemie hat weite Kreise der Innerrhoder Wirtschaft erfasst. Inzwischen sind die Auswirkungen in nahezu allen Branchen spürbar. Im Kanton Appenzell I.Rh. sind Klein- und Mittelbetriebe bis hin zu exportorientierten Industrieunternehmen betroffen. In Nachachtung der zweiten Covid-19-Verordnung des Bundes (Covid-19-Verordnung 2) mussten viele Betriebe wie Läden, Restaurants, Bars, Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe sowie Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt schliessen. Die Industrie und das Gewerbe stehen rückläufigen Auftragsbeständen oder fehlenden Rohmaterialien gegenüber.

Die Unterstützung von Bund und Kanton ist auf der finanziellen Seite erfolgreich angelaufen. Alle Informationen dazu können online abgerufen werden unter www.ai.ch/wirtschaft. Beispielsweise können Kurzarbeit und Bankkredite beantragt werden. Für Fragen um die Kurzarbeit hat der Bund eine Hotline (Tel. 056 462 00 66) und der Kanton eine Website (www.ai.ch/kurzarbeit) eingerichtet. Die Verwaltung und die Banken arbeiten Anträge ab, um die Betroffenen möglichst rasch zu unterstützen. Dabei haben sich Unternehmen und Mitarbeitende mit neuen Fragestellungen, speziell aus den Bereichen Finanzen, Personal und Informatik, zu befassen.

Die Krise bietet auch Chancen für Unternehmen und Mitarbeitende. Das Amt für Wirtschaft hatte unter anderem bereits Anfragen, ob in Zeiten von Kurzarbeit eine andere - bezahlte oder unbezahlte - Beschäftigung möglich ist. Kann ich als Erntehelferin in den Thurgau oder als freiwilliger Helfer Heimlieferdienste anbieten?

Das Volkswirtschaftsdepartement möchte - wie in normalen Zeiten auch - bestmögliche Rahmenbedingungen schaffen. Bestehende Arbeitsplätze sollen wenn immer möglich erhalten und neue Geschäftsmodelle verwirklicht werden können.

Helpdesk
Das Amt für Wirtschaft hat deshalb zusammen mit Freiwilligen einen Helpdesk eingerichtet. Unternehmen können dort ihre Fragen anbringen. Fachleute verschiedener Bereiche stehen zur Verfügung, um Kurzantworten zu geben oder den Zugang zu vertieftem Fachwissen zu eröffnen. Weitergehende Beratungen bleiben Sache der entsprechenden Dienstleister aus der Privatwirtschaft oder der Verwaltung.

Fragen können unter anderem zu folgenden Themen gestellt werden:
  • Liquidität, Businessplan
  • Lohnfortzahlung, Kurzarbeit
  • Versicherungen
  • IT, Systeme, Telefonkonferenzen
  • Kommunikation intern/extern
  • Engineering und Produktion
  • Jungunternehmer, Startup
  • etc.

Anfragen sind mit einer kurzen E-Mail an das Amt für Wirtschaft zu richten wirtschaft@ai.ch.

Mitteilung im Wortlaut

Hier geht es zur Informationsseite Coronavirus 

Weitere Informationen.

Fusszeile