Unterstützte Projekte

Projekte, die mit Mitteln der Neuen Regionalpolitik unterstützt wurden.

Im Folgenden wird eine Auswahl an Projekten vorgestellt, welche mit der Neuen Regionalpolitik unterstützt worden sind:

Appenzeller Dinkel

Das Projekt Appenzeller Dinkel unterstützt den Anbau von Dinkel in der Region. Es wurde von der Bäckerei Böhli in Appenzell lanciert. Auf Initiative der Bäckerei pflanzen verschiedene Landwirte Dinkel an, das von der Bäckerei verarbeitet wird (vorerst wurde ein Produkt, das Appenzeller Dinkelbrot, angeboten). Das Projekt trägt zur Steigerung der Wertschöpfung bei und ermöglicht es den Landwirten eine alternative, längerfristig stabile Einkommensquelle zu schaffen, wobei mit einem Startbeitrag das Risiko gemindert wird. Auch die Konsumenten, welche die Regionalität von Produkten zunehmend schätzen, profitieren vom Projekt. Durch den Aufbau einer Marke «Appenzeller Dinkel» können längerfristig auch weitere Lebensmittelproduzenten vom Projekt profitieren.

Mit dem Projekt konnte die Wertschöpfungskette innerhalb des Kantons erweitert werden. Zudem dient die Marke mit Qualitätsvorgaben als Imageträger und die positiv wahrgenommenen Produkte aus der Region stärken die Marke Appenzell. Schliesslich trägt das Projekt auch zur Förderung der Zusammenarbeit und zur Sicherung der Arbeitsplätze bei.

Kräuterhaus Appenzell AG

Bild Legende:

Mit der Kräuterhaus Appenzell AG wurde der Firma Appenzeller BIO-Kräuter neues Leben eingehaucht. In verschiedenen Kräutergärten werden in Zusammenarbeit mit Personen mit körperlicher und geistiger Beeinträchtigung Kräuter für die Weiterverarbeitung angebaut. In besagten Kräutergärten sollen zudem Führungen und Anlässe stattfinden.

Die Kräuter werden für die eigene Produktepalette verwendet oder in Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Gewerbe und der Industrie zu gemeinsamen Produkten verarbeitet. An der Hauptgasse 38 wurde neben einem ansprechenden Verkaufsladen ein Erlebnis- und Eventbereich geschaffen.

Mit dem NRP-Projekt wurde nicht nur eine weitere nachhaltige und vielseitige Produktepalette mit der Marke «Appenzell» in Verbindung gebracht, sondern auch die regionale Wertschöpfungskette erweitert. Durch den diversen Nutzen des Kräuterhauses an der Hauptgasse hat das Projekt auch einen grossen Wert für den Tourismus.

Coworking Space Appenzell – Frischloft

Bild Legende:

Die heutige Arbeitswelt erfordert neue Formen der Zusammenarbeit. Eine Gruppe von Appenzeller Unternehmern hat sich dieses Trends angenommen und im Juni 2018 einen Coworking-Space an der Bankgasse 4 in Appenzell aufgebaut. Frischloft bietet (Jung-) Unternehmerinnen und -Unternehmern, Freischaffenden und Selbstständigen funktionale Räume – Arbeitsplätze, Sitzungszimmer, Kreativraum – und erleichtert so den Zugang zu vielseitigen Kompetenzen und einem wertvollen Netzwerk.

Frischloft wird von einem Verein betrieben. Dieser wurde im März 2016 gegründet und besteht aus Appenzeller Unternehmern. Nebst der Gewährleistung des Betriebs, verfolgt der Verein folgende Zwecke:

  • Förderung des Austauschs zwischen verschiedenen Unternehmen 
  • Förderung von (Jung-)Unternehmungen in der Region 
  • Förderung von Innovation 
  • An- und Vermietung von Räumlichkeiten 
  • Durchführung von Events

Mit dem Projekt soll der Werkplatz Appenzell Innerrhoden gestärkt werden. Ebenfalls soll ein Beitrag geleistet werden, um langfristig Pendlerbewegungen zu reduzieren.

Zuständige Stelle

Amt für Wirtschaft

Telefon +41 71 788 94 40

Ansprechperson

Walt Markus
Markus Walt

Leiter Amt für Wirtschaft
Telefon: +41 71 788 94 44
Mobile: +41 79 626 00 35
E-Mail: markus.walt@vd.ai.ch