Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten zur individuellen Prämienverbilligung IPV

Muss ich für die IPV einen Antrag stellen?

Nein, die anspruchsberechtigten Personen werden durch das Gesundheitsamt aufgrund der Steuerdaten automatisch ermittelt und über die Höhe der Prämienverbilligung schriftlich informiert. Personen, die keinen Anspruch auf Prämienverbilligung haben, werden nicht informiert.

zur Übersicht

Wie berechnet sich die IPV und wie hoch sind die Richtprämien?

Die IPV berechnet sich aus der Differenz zwischen der Richtprämie und dem Selbstbehalt. Bei Personen, die einen Gesamtanspruch auf Prämienverbilligung haben, werden die Richtprämien zusammengezählt. Die Standeskommission legt die Richtprämien und den Selbstbehalt jährlich fest. Für das Jahr 2017 gelten demnach folgende Werte:

Kinder (Jahrgang 1999 und Jüngere)   Fr. 784.00
Junge Erwachsene (Jahrgänge 1992-1998)  Fr. 3‘318.00
Erwachsene (Jahrgang 1991 und Ältere)  Fr. 3‘531.00

zur Übersicht

Wie hoch ist mein Selbstbehalt?

Der Eigenanteil an die Richtprämien hängt von der Höhe des massgebenden Gesamteinkommens ab.

  • Bei einem Gesamteinkommen von bis und mit Fr. 40'000.– liegt der Selbstbehalt bei 9.00%;
  • Bei einem Gesamteinkommen von Fr. 80'000.– und darüber liegt der Selbstbehalt bei 14.00%
  • dazwischen steigt der Selbstbehalt pro Fr. 1'000. – Gesamteinkommen schrittweise um 0.125%.

zur Übersicht

Wie setzt sich das massgebende Gesamteinkommen zusammen?

Die wirtschaftlichen Verhältnisse berechnen sich anhand des massgebenden Gesamteinkommens, das sich wie folgt zusammensetzt:

  • steuerpflichtiges Gesamteinkommen;
  • 10% des steuerpflichtigen Gesamtvermögens;
  • Unterhalts- und Verwaltungskosten für Grundstücke des Privatvermögens, soweit sie den Pauschalabzug von 20% der entsprechenden Erträge übersteigen;
  • Beiträge an anerkannte Formen der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a);
  • Einkaufsbeiträge an Einrichtungen der beruflichen Vorsorge;
  • sämtliche Einkommen, die über das Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit vom 17. Juni 2005 (BGSA) abgerechnet werden.

 Das massgebende Gesamteinkommen wird in der Regel auf der Grundlage der definitiven Steuerveranlagung 2015 zum Anspruchsjahr berechnet. Liegt diese am 31. März 2017 nicht vor, wird in der Regel auf die letzte definitive Steuerveranlagung der Vorjahre abgestellt. Liegt auch eine solche nicht vor, wird mit der Berechnung gewartet, bis eine rechtskräftige definitive Steuerveranlagung vorliegt.

zur Übersicht

In welchen Fällen werde ich zusammen mit meiner Familie berechnet?

Bei Personen, die einen Gesamtanspruch auf IPV haben, werden die massgebenden Gesamteinkommen zusammengezählt. Dies sind:

  • Personen in einem Haushalt, welche gemeinsam besteuert werden;
  • Konkubinatspaare, die mit mindestens einem Kind in einem Haushalt zusammenleben
  • Junge Erwachsene im Haushalt der Eltern/eines Elternteils, wenn
    • sie ledig sind,
    • sie keine Kinder haben, für deren Unterhalt sie aufkommen und
    • ihr massgebendes Gesamteinkommen gemäss definitiver Steuerveranlagung des Jahres 2016 unter Fr. 12‘000. – liegt.

Bei jungen Erwachsenen (18 – 25-Jährige) wird immer die definitive Steuerveranlagung 2016 abgewartet. Dementsprechend wird ein allfälliger Gesamtanspruch für alle im Haushalt lebenden Personen erst nach Vorliegen der definitiven Steuerveranlagung 2016 des jungen Erwachsenen geprüft.

Bei einem Gesamtanspruch werden in der Regel die massgebenden Gesamteinkommen gemäss definitiver Steuerveranlagung 2015 der Eltern mit dem massgebenden Gesamteinkommen gemäss der definitiven Steuerveranlagung 2016 des jungen Erwachsenen zu einem massgebenden Gesamteinkommen zusammengezählt.

zur Übersicht

Warum erhalte ich keine Prämienverbilligung, obwohl meine Steuerveranlagung 2015 vorliegt?

  • Ihr massgebendes Gesamteinkommen liegt unter Fr. 12‘000.-, weshalb die Steuerveranlagung 2016 abgewartet werden muss.
  • Sie leben mit jungen Erwachsenen (18 – 25-jährige) im selben Haushalt, weshalb die Familie erst berechnet wird, sobald die Steuerveranlagung 2016 des jungen Erwachsenen vorliegt.

  zur Übersicht

Wann gelte ich als junger Erwachsener?

Im Jahr 2017 gelten die Jahrgänge 1992 – 1998 als junge Erwachsene.

 zur Übersicht

 In welchem Fall werde ich als junger Erwachsener alleine berechnet?

Einen Alleinanspruch auf IPV haben junge Erwachsene im Haushalt der Eltern mit einem massgebenden Gesamteinkommen von über Fr. 12‘000. –, gemäss der definitiven Steuerveranlagung 2016.

 zur Übersicht

Welche Steuerveranlagung ist für die IPV-Berechnung bei einem jungen Erwachsenen relevant?

Liegt das massgebende Gesamteinkommen eines jungen Erwachsenen sowohl gemäss der definitiven Steuerveranlagung des Jahres 2016 als auch gemäss der definitiven Steuerveranlagung des Jahres 2015 über Fr. 12‘000. –, wird das massgebende Gesamteinkommen aufgrund der definitiven Steuerveranlagung des Jahres 2015 berechnet.

Liegt das massgebende Gesamteinkommen eines jungen Erwachsenen gemäss der definitiven Steuerveranlagung des Jahres 2016 über Fr. 12‘000. –, nicht aber jenes gemäss der definitiven Steuerveranlagung des Jahres 2015, wird das massgebende Gesamteinkommen aufgrund der definitiven Steuerveranlagung des Jahres 2016 berechnet.

 zur Übersicht

Welche Steuerveranlagung wird für die IPV-Berechnung herangezogen, wenn ich im Jahr 2016 zugezogen bin oder sich mein Zivilstand geändert hat?

Wir warten die Steuerveranlagung 2016 ab und berechnen die IPV auf deren Grundlage.

 zur Übersicht

Was passiert, wenn ich auf der Steuerveranlagung 2015 ein massgebendes Gesamteinkommen von unter Fr. 12'000.- aufweise? Dies gilt für Personen ab 19 Jahren sowohl als auch für Personen ab 26 Jahren.

Wir warten die Steuerveranlagung 2016 ab und berechnen die IPV auf deren Grundlage.

 zur Übersicht

 Wie wird die Berechnung der IPV vorgenommen, wenn ich im Konkubinat lebe?

Bei Konkubinats Paaren, die mit mindestens einem Kind in einem Haushalt leben, wird das massgebende Gesamteinkommen von beiden Personen zusammengezählt und anschließend berechnet.

Dabei ist zu beachten, dass es keine Rolle spielt ob es das gemeinsame Kind ist oder nicht.

zur Übersicht

Erhalte ich IPV, wenn ich mich im Militärdienst befinde?

Personen, welche sich während mehr als 60 aufeinander folgenden Tagen im Militärdienst befinden, unterstehen der Militärversicherung. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung kann sistiert werden, wenn Sie Ihrer Krankenversicherung den Marschbefehl oder die Dienstantrittsbestätigung vor dem Diensteintritt einreichen. Nach dem Militärdienst müssen Sie Ihrer Krankenversicherung einen Auszug aus Ihrem Dienstbüchlein als Bestätigung zu senden. Demzufolge wird die rechtskräftig zugesprochene Prämienverbilligung für diesen Zeitraum anteilsmässig gekürzt.

 zur Übersicht

Wie funktioniert die Auszahlung der Prämienverbilligung?

Die IPV 2017 wird ab einem Anspruch oder Gesamtanspruch von Fr. 100.– im Verlaufe des Jahres rückwirkend für das gesamte Jahr 2017 direkt der Krankenversicherung überwiesen und bei den monatlichen Prämien anteilsmässig pro Person in Abzug gebracht. Die Prämienverbilligung wird höchstens in der Höhe der effektiven Prämienlast gewährt. 

 zur Übersicht

 Kann ich eine IPV beantragen, auch wenn noch keine definitive Veranlagung vorliegt?

Personen, welche für die Zeit bis zur definitiven Verfügung nachweislich auf eine IPV angewiesen sind, können beim Gesundheitsamt mit dem dafür vorgesehenen Formular und den erforderlichen Beilagen ein Gesuch um eine provisorische IPV stellen. Dabei ist zu beachten, dass eine allfällige Differenz zur definitiven Verfügung rückwirkend verrechnet wird.

 zur Übersicht

Wieso wird auf der Prämienrechnung 2017 keine IPV ausgewiesen, obwohl ich die letzten Jahre IPV erhielt?

Die Berechnung der IPV 2017 kann erst vorgenommen werden, wenn die relevante Steuerveranlagung vorliegt. Ein allfälliger Anspruch erfolgt im ersten Quartal des Anspruchsjahres.

 zur Übersicht

Weitere Informationen.

Zuständige Stelle

Gesundheitsamt

Telefon +41 71 788 94 52

Ansprechperson

Fusszeile