Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Kein Windpark Honegg-Oberfeld

12.11.2018

Die Standeskommission hat an ihrer Sitzung vom 6. November 2018 entschieden, dass im kantonalen Richtplan auf die Festsetzung des Gebiets Honegg-Oberfeld, Bezirk Oberegg, als Windkraftstandort verzichtet wird. Damit kann dort kein Windpark realisiert werden.

Die Standeskommission hat an ihrer Sitzung vom 6. November 2018 entschieden, dass im kantonalen Richtplan auf die Festsetzung des Gebiets Honegg-Oberfeld, Bezirk Oberegg, als Windkraftstandort verzichtet wird. Damit kann dort kein Windpark realisiert werden.

Das Gebiet Honegg-Oberfeld ist im Richtplan zusammen mit den Gebieten Sollegg-Neuenalp-Klosterspitz, Ochsenhöhi und Hirschberg-Brandegg als möglicher Standort für die Nutzung der Windkraft bezeichnet. Die Realisierung eines Windparks ist jedoch nur möglich, wenn der fragliche Ort im kantonalen Richtplan als definitiver Standort festgesetzt ist. Im Hinblick darauf wurde von privater Seite ein Projekt für einen Windpark am Standort Honegg-Oberfeld lanciert. In der Folge liess die Appenzeller Wind AG eine umfassende Machbarkeitsstudie mit Umweltbericht erstellen. Die Machbarkeitsstudie hat bestätigt, dass am vorgesehenen Standort ein beachtliches Energiepotenzial besteht. Gleichzeitig würde eine solche Anlage aber zu verschiedenen Konflikten in den Bereichen Siedlung und Umwelt führen. Mit dem Bau der Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von 135m ergäben sich zudem beim Landschaftsbild massive Nachteile.

Im Rahmen des durchgeführten Einwendungsverfahrens sind rund 60 befürwortende Stellungnahmen eingegangen und zirka 500 ablehnende. Abgelehnt wurde das Vorhaben namentlich von den Kantonen Appenzell A.Rh. und St.Gallen, vom Land Vorarlberg und von der Gemeindepräsidentenkonferenz des Kantons Appenzell A.Rh.

Die Standeskommission hat gestützt auf eine umfassende und sorgfältige Interessenabwägung entschieden, auf eine Festsetzung des Standorts Honegg-Oberfeld als Windpark zu verzichten. Das Hauptargument für den ablehnenden Entscheid bildet die Unverträglichkeit der Windkraftanlage mit dem Landschaftsbild.

Amtliche Mitteilung im Wortlaut.

    Weitere Informationen.

    Fusszeile