Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sexuelle Übergriffe an Kindern

Kindsmissbrauch und Täterschaft

Die meisten Fälle von Kindsmissbrauch finden im sozialen Nahfeld statt. Die Täter sind meistens Verwandte, Freunde der Familie, Lehrpersonen sowie Trainer und den Kindern bereits bekannt. Der Fremdtäter, der ein ihm völlig unbekanntes Kind entführt, um es sexuell auszubeuten, kommt äusserst selten vor. Viele Menschen halten jedoch diese sehr kleine Gruppe von Fremdtätern fälschlicherweise für die "typischen" Pädokriminellen.

Es ist nicht der Fall, dass die meisten Kindsmissbraucher pädophil sind. Es gibt viele anderer Motive wie perverse Neugierde, persönliche Krisen, Machtausübung mit sexuellen Mitteln oder Sadismus, weshalb Menschen - in aller Regel Männer - Kinder missbrauchen. Pädophile sind Menschen, die sich sexuell ausschliesslich von Kindern angesprochen fühlen. Pädophilie ist somit eine sexuelle Orientierung bzw. eine psychiatrische Diagnose. Sie hat keine strafrechtlichen Konsequenzen, solange die sexuelle Anziehung nicht ausgelebt wird. Erst wenn es zu sexuellen Handlungen mit einem Kind kommt, machen sich diese Personen strafbar.

Weitere Informationen

Weitere Informationen
Typ Titel
Datei PDF document Ihr Kind alleine unterwegs SKPPSC
Datei PDF document Polizeilicher Sicherheitsratgeber SKPPSC

Weitere Informationen.

Fusszeile