Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Borkenkäfer - Erste Generation ausgeflogen

13.07.2020

Das Oberforstamt veröffentlicht die Ergebnisse der Borkenkäferzählungen in den gleichen 14 Fallen wie in den Vorjahren. Bei Fragen gibt das Oberforstamt gerne Auskunft.

Seit dem 7. April 2020 (im Herzwald aufgrund der hohen Lage seit dem 21. April 2020) sind die 14 Käferfallen des Oberforstamts wieder in Betrieb und werden jeden Freitag von den Revierförstern geleert. 

Der milde Frühlingsanfang hat den Käferflug begünstigt, wodurch die Fangzahlen schon anfangs April massiv höher waren als im Vergleichsjahr 2019. Seit Zählbeginn gingen 363'439 Käfer in die Fallen (Stand 10. Juli 2020). 

Den hohen Zahlen der vergangenen Wochen nach zu urteilen, ist die erste Käfergeneration nun ausgeflogen, um sich zu vermehren und eigene Brutplätze in der Borke der Fichten zu suchen. Das Oberforstamt mahnt deshalb zu besonderer Wachsamkeit, damit auch Stehendbefall so schnell wie möglich erkannt und die betroffenen Bäume gefällt und aus dem Wald entfernt werden können.

Das rechtzeitige Aufrüsten und Abtransportieren der befallenen Käferfichten oder der vom Sturm geworfenen oder gebrochenen Fichten wird vom Oberforstamt mit Beiträgen unterstützt. Als Alternative können Käfer- und Sturmfichten auch entrindet und liegengelassen werden. Das Entrinden und Liegenlassen der Bäume wird aber nur nach Absprache und mit Einverständnis des zuständigen Revierförsters unterstützt.

Erkennungsmerkmale für den Befall sind braunes Bohrmehl, das sich auf Rindenschuppen am Stammfuss oder auf der Bodenvegetation ansammelt, und das Abfallen von Nadeln oder Rindenstücken. Nach einem Regen ist u.a. das Feststellen von Bohrmehl bisweilen schwierig. Das eindeutigste Indiz ist das typische Brutbild in der Rinde. Beim Absterben der Fichte färbt sich die Baumkrone rot. Sind die Borkenkäfer schon ausgeflogen, sollten diese Bäume stehen gelassen werden, da sich dort die natürlichen Feinde des Buchdruckers entwickeln, zum Beispiel der Ameisenbuntkäfer.

Das Oberforstamt fordert die Waldbesitzerinnen und -besitzer auf, ihre Fichtenbestände besonders aufmerksam zu beobachten und Anzeichen von Käferbefall sofort dem zuständigen Revierförster oder dem Oberforstamt zu melden, Tel. 071 788 95 71. Vielen Dank für die Mithilfe.

Dokumente

Dokumente
Typ Titel Dokumentdatum
Datei PDF document Fangbericht vom 13.07.2020 13.07.2020

Weitere Informationen.

Fusszeile