Vogelgrippe

Auftreten von Vogelgrippe am Bodensee – Massnahmen für Geflügelhaltende in Appenzell Innerrhoden

In den letzten Tagen sind am Bodensee Fälle von Vogelgrippe (Aviäre Influenza) bei Wildvögeln aufgetreten. Dies geschah zuletzt in den Jahren 2016 / 2017. Die Wahrscheinlichkeit einer Einschleppung in die Schweiz wird als hoch eingeschätzt. Deshalb haben Bund und Kantone Massnahmen angeordnet, um Geflügelbetriebe vor Einträgen der Vogelgrippe zu schützen.

Gemäss aktuellen Informationen ist der gefundene Virusstamm nicht auf den Menschen übertragbar, unter Vögeln aber sehr ansteckend und insbesondere für Hausgeflügel krankmachend.

Kontroll- und Beobachtungsgebiete

Mit Verordnung des BLV über Massnahmen zur Verhinderung der Einschleppung der Aviären Influenza in die schweizerische Hausgeflügelpopulation vom
22. Januar 2021 werden die Kontroll- und Beobachtungsgebiete festgelegt:

  • Als Kontrollgebiet gelten Uferstreifen von 1 km Breite um die im Anhang 1 Ziffer 1 der Verordnung aufgeführten Gewässer und Gewässergruppen. Appenzell Innerrhoden ist davon nicht betroffen
     
  • Als Beobachtungsgebiet gelten Uferstreifen von 3 km Breite um die im Anhang Ziffer 2 aufgeführten Gewässer und Gewässergruppen. In Appenzell Innerrhoden betrifft das Teile der östlichen Exklave des Bezirks Oberegg. (siehe Karte)

Die entsprechenden Massnahmen im Kanton Appenzell Innerrhoden sind in der Allgemeinverfügung zur Vogelgrippe beschrieben.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kantons Appenzell Ausserrhoden.