Neubau Spital

Stopp des Neubauprojekts

Die Standeskommission ist nach einer eingehenden Situationsbeurteilung zum Schluss gekommen, dass der geplante Neubau des Spitals Appenzell AVZ+ nicht wie vorgesehen realisiert werden kann. Der bisherige Kooperationspartner im Bereich der Inneren Medizin, der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden SVAR, hat den Zusammenarbeitsvertrag für diese zentralen Dienstleistungen per Ende Juni 2021 gekündigt. Damit lassen sich die von der Standeskommission gesetzten Bedingungen für die Fortsetzung des Neubauprojekts nicht mehr erreichen. Am 10. November 2020 beschliesst die Standeskommission, das Bauprojekt zu stoppen. Details zum Beschluss sind der Medienmitteilung zu entnehmen. 

An der Ausserordentlichen Urnenabstimmung vom 9. Mai 2021 stimmt die Landsgemeinde dem Verzicht auf die Fortsetzung des Bauprojekts «AVZ+» zu.

Übersicht

Mit der Kreditvorlage „für einen Neubau des Spitals Appenzell als Ambulantes Versorgungszentrum Plus (AVZ+)“ verfolgt die Standeskommission das Ziel, den heutigen Spitalbetrieb dank Schaffung neuer baulicher Infrastrukturen konkurrenz- und zukunftsfähig zu erhalten. Damit sollen das heutige Niveau der kantonalen Gesundheitsversorgung und die positiven volkswirtschaftlichen Effekte des Spitalbetriebs zugunsten des Kantons Appenzell I.Rh. und seiner Bevölkerung langfristig gesichert werden.

Für die Realisierung des AVZ+ wird ein Baukredit von Fr. 37 Mio. benötigt. Zudem will der Kanton einen Pauschalbeitrag von Fr. 4 Mio. an die Neuanschaffungen im Bereich Medizinaltechnik und Ausstattung leisten. Entsprechend wird ein Gesamtkredit von Fr. 41 Mio. beantragt.

Vertiefende Informationen zum Bauvorhaben, zum Situationsplan, zum Leistungsangebot, zum AVZ+ als Arbeitgeber, zu den Kosten und der Finanzierung, die häufigsten Fragen und Antworten sowie weiterführende Dokumente finden Sie hier auf der Website oder in der Informationsbroschüre AVZ+