Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Kurzarbeit

Gesuch um Kurzarbeit wegen Coronavirus

Kurzarbeitsentschädigung

Allgemeine Informationen zur Kurzarbeit

Schritt 1: Kurzarbeit beantragen
Wenn der voraussichtliche Arbeitsausfall auf eine behördliche Massnahme im Zusammenhang mit dem Coronavirus zurückzuführen ist, werden folgende Belege benötigt:

1. Voranmeldung

  • Fragen 1 bis 8: Vollständige Beantwortung
  • Unterzeichnung: Original unterzeichnetes Formular oder eingescanntes handschriftlich unterschriebenes Formular per E-Mail einreichen an . Nicht akzeptiert werden als Bilddatei eingefügte Unterschriften.

2. Organigramm

Wenn der voraussichtliche Arbeitsausfall nicht auf eine behördliche Massnahme, sondern auf eine rückläufige Nachfrage zurückzuführen ist (wie allgemeiner Rückgang der Aufträge / Bestellungen), werden folgende Belege benötigt:

  1. nomale Voranmeldung
  2. Monatlicher Umsatz der letzten 24 Monate
  3. Zustimmung zur Kurzarbeit der betroffenen Mitarbeitenden
  4. Organigramm

Die Voranmeldung samt Organigramm ist beim Arbeitsamt Appenzell I.Rh., Marktgasse 2, 9050 Appenzell einzureichen.

Bereits eingereichte oder bewilligte Voranmeldungen von Kurzarbeit
Betriebe mit bereits bewilligter Kurzarbeit müssen kein neues Gesuch einreichen, um von regulatorischen Erleichterungen zu profitieren. Sie können bei der Arbeitslosenkasse zusammen mit dem Antrag auf Entschädigung

  • neue anspruchsberechtigte Mitarbeiter nachmelden;
  • höhere Ausfälle melden als in der Voranmeldung aufgeführt.

Der Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung wurde auf neue anspruchsberechtigte Zielgruppen ausgedehnt:

  • Personen in einem Arbeitsverhältnis auf bestimmte Dauer (befristete Arbeitsverhältnisse)
  • Personen in einem Lehrverhältnis (Lernende und Lehrmeister)
  • Personen im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit
  • Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die nach die nach dem Bundesgesetz über die Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHVG) als unselbstständig Erwerbende Lohn erzielen (z.B. in AG, GmbH oder Genossenschaft) und in diesem Betrieb einen massgebenden Einfluss auf die Entscheidfindung haben sowie im Betrieb mitarbeitende Ehegatten bzw. eingetragene Partner
  • Personen mit Arbeit auf Abruf, deren Beschäftigungsgrad starken Schwankungen unterliegt (mehr als 20 Prozent), sofern sie seit mehr als 6 Monaten in dem Unternehmen arbeiten, das Kurzarbeit anmeldet.

Unternehmen, die bereits eine Voranmeldung für Kurzarbeit eingereicht haben, können neue anspruchsberechtigte Mitarbeitende nachträglich und rückwirkend direkt der Arbeitslosenkasse melden. Eine Nachmeldung beim Arbeitsamt ist nicht nötig.

Selbständigerwerbende wie Inhaber einer Einzelfirma, die wegen angeordneter Betriebsschliessung einen Erwerbsausfall erleiden, können für sich selbst bei der AHV-Ausgleichskasse einen Gesuch um Entschädigung aus der Erwerbsersatzordnung EO stellen, sofern nicht bereits eine Entschädigung oder Versicherungsleistung besteht.

Die Aufhebung der Voranmeldefrist tritt gemäss Bundesratsbeschluss vom 8. April 2020 rückwirkend in Kraft und ist ab 1. März 2020 anwendbar. Bereits verfügte und versandte Entscheide mit einer Voranmeldefrist werden nicht angepasst. Für die Auszahlung gilt das Datum des Eingangs beim Arbeitsamts oder des Poststempels der Voranmeldung.

Verlängerung der Kurzarbeit auf 6 Monate

Die Voranmeldung muss erst erneuert werden, wenn die Kurzarbeit infolge der Pandemie länger als sechs Monate dauert. Dies gilt auch, wenn auf der Genehmigungsverfügung des Arbeitsamts ein früheres Enddatum aufgeführt ist. Der Anspruch auf Kurzarbeit erlischt, wenn die COVID-19-Verordnung Arbeitslosenversicherung vom Bundesrat aufgehoben wird.

Schritt 2: Antrag auf Entschädigung bei der Arbeitslosenkasse

Nach Prüfung des Gesuchs wird der Entscheid dem Betrieb schriftlich mitgeteilt. Bei einer Bewilligung der Kurzarbeit muss der Arbeitgeber die Entschädigung bei der Arbeitslosenkasse separat geltend machen. Die Kasse überprüft die Anspruchsvoraussetzungen und vergütet bei positivem Bescheid anschliessend die Kurzarbeitsentschädigung.

Vereinfachter Abrechnungsprozess bei den Arbeitslosenkassen: Für die Geltendmachung von wirtschaftlich bedingten Arbeitsausfällen aufgrund von behördlichen Massnahmen gilt neu folgendes Spezialformular. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.akai.ch/information-covid19

Alle Formulare für die Auszahlung finden Sie unter: www.arbeit.swiss

Leistungen
Die Kurzarbeitsentschädigung wird dem Arbeitgeber nach der Karenzzeit ausbezahlt. Sie beträgt 80% des auf die ausgefallenen Arbeitsstunden anrechenbaren Verdienstausfalls.

Dokumente

Dokumente
Typ Titel Dokumentdatum
Datei Office Excel 2007 binary workbook Formular Voranmeldung COVID-19 27.03.2020
Datei PDF document Formular Voranmeldung normal 27.03.2020
Datei Microsoft Office Word 2007 document Vorlage Organigramm 24.03.2020
Datei Office Excel 2007 binary workbook Vorlage Umsatz 27.03.2020

Weitere Informationen.

Kantonale Anlaufstelle

Arbeitsamt
Telefon +41 71 788 96 25

 

Bild Legende:

Fusszeile