Coronavirus

19. Januar 2022

Der Bundesrat verlängert angesichts der angespannten Lage in den Spitälern die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Dies hat er an seiner Sitzung vom 19. Januar 2022 entschieden. Die Homeoffice-Pflicht gilt neu bis Ende Februar, ebenso die Kontaktquarantäne. Die 2G- und die 2Gplus-Regel für gewisse Innenräume, die ausgeweitete Maskenpflicht innen, die 3G-Regel für Veranstaltungen draussen ab 300 Personen sowie die Einschränkung privater Treffen gelten provisorisch bis Ende März; der Bundesrat überprüft aber laufend, ob die Entwicklung der Pandemie eine frühere Aufhebung der Massnahmen zulässt. Ausserdem verkürzt der Bundesrat per Ende Januar die Gültigkeit der Impf- und Genesenenzertifikate auf 270 Tage.

Der Bundesrat unter anderem auch folgende Anpassungen beschlossen, gültig ab dem 25. Januar 2022:
- Die Pflicht zur Erhebung von Kontaktdaten wird angesichts der eingeschränkten Kontaktquarantäne aufgehoben. Bisher bestand diese Pflicht noch in Diskotheken und bei bestimmten Veranstaltungen mit maximal 50 Personen in Innenräumen ohne Zugangsbeschränkung (zum Beispiel religiöse Veranstaltungen).
- Hinreichende kantonale Kapazitäten für das Contact Tracing sind angesichts der aktuell hohen Fallzahlen und der eingeschränkten Kontaktquarantäne keine Voraussetzung mehr, damit die Kantone Grossveranstaltungen bewilligen können.
- Weitere Anpassungen betreffen die kantonalen Ausnahmen von der Pflicht zur Zugangsbeschränkung an Grossveranstaltungen im Freien, die 3G-Regel für eidgenössische Maturitätsprüfungen, die Verlängerung der Frist für die Ausstellung eines Zertifikats für Personen, die sich aus medizinischen Gründen weder impfen noch testen lassen können und die Anpassung der Covid-19-Verordnung Erwerbsausfall.

Weitere Informationen finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit: www.bag.admin.ch

Bild Legende:

12. Januar 2022

Der Bundesrat hat beschlossen, ab Donnerstag, 13. Januar 2022 die Dauer der Isolation von zehn auf fünf Tage zu verkürzen. Um die Isolation beenden zu können, muss eine Person weiterhin 48 Stunden ohne Symptome sein. Die Kantone können zudem Ausnahmen gewähren, um die Versorgungsicherheit zu gewährleisten.

Die Kontaktquarantäne wird ebenfalls auf fünf Tage verkürzt. Zudem wird die Quarantäne auf Personen beschränkt, die mit einer positiv getesteten Person im selben Haushalt leben oder in ähnlicher Weise regelmässigen und engen Kontakt hatten. Davon ausgenommen sind Personen, die ihre letzte Impfdosis vor weniger als vier Monaten erhalten haben oder vor weniger als vier Monaten genesen sind. Auch zur Kontaktquarantäne können die Kantone Ausnahmen gewähren, um die Versorgungsicherheit zu gewährleisten.

Grund für die Verkürzung von Isolation und Quarantäne ist die Omikron-Variante, bei der sich der zeitliche Abstand zwischen Infektion und
Weitergabe des Virus verkürzt hat. Zudem sind die Contact-Tracing-Strukturen der Kantone sowie Wirtschaft und Gesellschaft zuletzt unter Druck geraten, da in den letzten Wochen die Zahl der von Isolation und Quarantäne betroffenen Personen stark angestiegen ist.

Weitere Informationen finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit: www.bag.admin.ch

20. Dezember 2021

Ab Montag, 20. Dezember 2021, gelten in der Schweiz verschärfte Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Zu Innenräumen von Restaurants, von Kultur-, Sport- und Freizeitbetrieben sowie zu Veranstaltungen im Innern haben nur noch geimpfte und genesene Personen Zugang (2G). Damit wird das Risiko reduziert, dass nicht immunisierte Personen infiziert werden. Sie geben das Virus leichter weiter und erkranken viel häufiger schwer. Als zusätzlicher Schutz muss an diesen Orten eine Maske getragen und es darf nur im Sitzen gegessen und getrunken werden. Wo die Maske nicht getragen werden kann, wie bei Blasmusikproben, oder wo nicht im Sitzen konsumiert werden kann, wie in Discos und Bars, sind nur noch geimpfte und genesene Personen zugelassen, die zusätzlich ein negatives Testresultat vorweisen können (2G+). Personen, deren Impfung, Auffrischimpfung oder Genesung nicht länger als vier Monate zurückliegt, sind von dieser Testpflicht ausgenommen. Ausserdem gilt erneut eine Homeoffice-Pflicht. Private Treffen sind auf zehn Personen beschränkt, falls eine Person ab 16 Jahren dabei ist, die nicht geimpft oder genesen ist. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 17. Dezember 2021 entschieden. Der Bundesrat hat zudem die Übernahme der Testkosten geregelt.

Bild Legende:

6. Dezember 2021

Bild Legende:
Aktuelle Massnahmen

Ab Montag, 6. Dezember 2021, wird in der Schweiz die Zertifikats- und Maskenpflicht ausgeweitet, die Home-Office-Empfehlung verstärkt sowie die Gültigkeit von Antigen-Schnelltests verkürzt. Ausserdem erhalten zertifikatspflichtige Veranstaltungen und Einrichtungen die Möglichkeit, den Zutritt auf geimpfte und genesene Personen zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht zu verzichten. Zudem gilt bei der Einreise eine verschärfte Testpflicht. Dafür sind seit dem 4. Dezember 2021 alle Länder von der aktuellen Quarantäneliste gestrichen.

Erweiterte Zertifikatspflicht
Die Zertifikatsplicht gilt neu in Innenräumen für alle öffentlichen Veranstaltungen sowie für alle sportlichen und kulturellen Aktivitäten von Laien. Die bestehende Ausnahme für beständige Gruppen unter 30 Personen wird aufgehoben. Zudem gilt neu bei Veranstaltungen im Freien bereits ab 300 Teilnehmenden eine Zertifikatspflicht. Bisher lag die Grenze bei 1000 Teilnehmenden. 
Bei Treffen im Familien- und Freundeskreis in Innenbereichen gilt ab 11 Personen die dringliche Empfehlung, das Zertifikat einzusetzen.
zusätzliche Zertifikatspflicht im Kanton Appenzell I.Rh.:
Für Besuchende und Mitarbeitende in Gesundheits- und Sozialinstitutionen (Kantonales Gesundheitszentrum, Pflegeheime, Klinik im Hof Weissbad, Wohnheim stääg) gilt seit dem 3. Dezember 2021 die Zertifikatspflicht (Art. 10c und 10d StkB Covid-19).

Maskenpflicht
Eine Maskenpflicht gilt drinnen neu auch überall dort, wo eine Zertifikatspflicht gilt - ausser bei privaten Treffen.
Wo Maskentragen nicht möglich ist, ist besondere Vorsicht geboten. Es gelten deshalb Ersatzmassnahmen: eine Sitzpflicht für die Konsumation im Restaurant oder das Erheben der Kontaktdaten bei Kultur- und Sportaktivitäten wie Chorproben oder Hallentrainings.Wird die 2G-Regel angewendet, gilt diese Massnahme nicht.
zusätzliche Maskenpflicht im Kanton Appenzell I.Rh.:
In den Warte- und Zugangsbereichen des öffentlichen Verkehrs sowie in belebten Fussgängerbereichen von Dorfkernen gilt eine Maskenpflicht (Art. 10b StkB Covid-19).
Jede Person trägt während einer Veranstaltung (Innen und Aussen), an Märkten sowie an Fach- und Publikumsmessen eine Gesichtsmaske; diese Pflicht gilt unabhängig davon, ob eine Zertifikatspflicht besteht. 

Dringliche Home-Office-Empfehlung
Um die Kontakte am Arbeitsplatz zu reduzieren, gilt eine dringliche Home-Office-Empfehlung. Zudem müssen alle Mitarbeitende in Innenräumen eine Maske tragen, in denen sich mehrere Personen aufhalten.

Beschränkung der Gültigkeitsdauer der Testzertifikate
Die Gültigkeitsdauer der Antigen-Schnelltests wird von 48 Stunden auf 24 Stunden reduziert - ab dem Zeitpunkt der Probeentnahme. Die kürzere Gültigkeit erhöht die Aussagekraft der Testresultate; die Zeitdauer, in welcher Personen mit gültigem Testzertifikat infektiös werden können, wird dadurch stark reduziert. PCR-Tests sind nach wie vor 72 Stunden gültig.

Aufhebung der Kapazitätsbeschränkungen
Gemäss Covid-Gesetz hat das Parlaement entscieden, die verbleibenden Kapazitätsbeschränkungen aufzuhben, etwa für religiöse Zusammenkünfte, im Bildungsbereich und für Veranstaltungen draussen.

Repetitive Testungen in den Schulen im Kanton Appenzell I.Rh.
Ab der Sekundarstufe I werden Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen wöchentlich auf SARS-Cov-2 getestet.

Einreise: Quarantäne aufgehoben , Testpflicht verstärkt
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung auch die Einreisebestimmungen geändert. Seit dem 4. Dezember 2021 wurden sämtliche Länder von der Quarantäneliste gestrichen. Um die Einschleppung der neuen Omikron-Variante weiterhin möglichst zu verhindern, gilt bei sämtlichen Einreisen in die Schweiz neu ein verschärftes Testregime. Diese Testpflicht gilt auch für geimpfte und genesene Personen. Neben einem PCR-Test vor der Einreise ist ein zweiter Test (PCR-Test oder Antigenschnelltest) zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Einreisedurchzuführen. Mit diesem Test wird sichergestellt, dass infizierte Personen, die sich kurz vor oder während der Reise mit dem Virus
angesteckt haben, erkannt werden. Die Testkosten müssen von den Einreisenden selber getragen werden.

Nicht geimpften Drittstaatsangehörigen, die aus Risikoländern oder -regionen in den Schengen-Raum einreisen wollen, wird die Einreise in die Schweiz für vorübergehende Aufenthalte ohne Erwerbstätigkeit bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen - abgesehen von gewissen Ausnahmen (Härtefälle) - verweigert. Betroffen sind insbesondere Tourismus- und Besuchsaufenthalte. Die Liste der Risikoländer und Regionen ist im Anhang 1 der Covid-19-Verordnung 3 aufgeführt. Sie wird unter Berücksichtigung der Empfehlungen der EU-Kommission für die Schengen-Staaten laufend aktualisiert.

Weitere Informationen: Bundesamt für Gesundheit

Frühere Entscheide sind in chronologischer Reihenfolge hier abgelegt.

Erläuternder Bericht zu den Massnahmen ab dem 19. Oktober 2020

Erläuternder Bericht zu den Massnahmen ab dem 19. Oktober 2020
Typ Titel Dokumentdatum
Erläuternder Bericht zur Revision des StKB COVID 19 19.10.2020

Allgemeine Anlaufstelle

Hotline Bundesamt für Gesundheit

Kantonale Anlaufstelle

Covid-19-Hotline
(nur für Personen mit Wohnsitz/Aufenthalt oder Arbeitsstelle in AI)

Telefon +41 71 788 99 66
(Montag-Freitag: 8.00 - 11.30 und 14.00 - 17.00)

1. Anmeldung und Fragen zur Covid-19-Impfung
Online-Anmeldung
 https://covid19.impf-check.ch

2. Anmeldung und Fragen für Covid-19-Test

3. Fragen zum Covid-Zertifikat
Covid-Zertifikat online anfordern


4. Allgemeine Anfragen zu Covid-19 

E-Mail 

Jakob_Signer.jpg

Anzahl Fälle

Stand 21. Januar 2022, 12.00 Uhr
  • kumuliert 3'876 laborbestätigte Fälle (Stand vom 20. Januar 2022: 3'818)
  • kumuliert 23 Todesfälle (23)
  • kumuliert 71 gemeldete Hospitalisationen (71)
  • aktuell 91 Personen in Isolation (96)
  • aktuell 34 enge Kontaktpersonen in Quarantäne (28)
Den Verlauf der Lage sowie weitere Angaben finden Sie unter www.covid19.admin.ch