Coronavirus

5. Juli 2022

Das Bundesamt für Gesundheit BAG und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) haben die Impfempfehlungen für den Sommer aktualisiert und die Grundzüge einer Empfehlung für den Herbst 2022 formuliert. Neu wird neben immungeschwächten Personen auch Personen über 80 Jahren ab sofort eine weitere Auffrischimpfung empfohlen. Für den Herbst 2022 wird die Impfempfehlung gemäss aktueller Einschätzung auf die gesamte erwachsene Bevölkerung ausgeweitet. Sie richtet sich in erster Linie an die besonders gefährdeten Personen und das Gesundheitspersonal. Ziel ist es, bei besonders gefährdeten Personen das Risiko schwerer Verläufe einer Covid-19-Erkrankung zu reduzieren und das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen.

Es ist wahrscheinlich, dass Personen über 80 Jahre, die sich jetzt impfen lassen, gegen Ende Jahr eine erneute Auffrischimpfung benötigen werden.
Für alle anderen Personengruppen, die bereits vollständig immunisiert sind (dreimal geimpft, genesen und zweimal geimpft), empfehlen BAG und EKIF weiterhin, mit einer weiteren Auffrischimpfung zuzuwarten bis im Herbst. Sie haben gemäss aktuellem Wissensstand nach wie vor einen ausreichenden Schutz vor einer schweren Covid-19-Erkrankung. Eine weitere Impfung kann bei den aktuell zirkulierenden Virusvarianten nur beschränkt vor einer Infektion und milden Erkrankungen schützen. Zudem kann es sich lohnen, auf die adaptierten Impfstoffe zu warten, die voraussichtlich im Herbst 2022 zur Verfügung stehen werden.

Für Personen über 80 Jahren ist die Impfung kostenlos. Sollten Personen unter 80 Jahren eine weitere Auffrischimpfung wünschen (beispielsweise für Reisen oder aus einem individuellen Schutzbedürfnis), ist die Impfung kostenpflichtig.

Weitere Informationen

1. April 2022

Der Bundesrat hat die letzten Schutzmassnahmen in der Covid-19-Verordnung besondere Lage aufgehoben. Somit gilt seit dem 1. April 2022 keine Isolationspflicht und keine Maskenpflicht mehr. Damit erfolgt die Rückkehr in die normale Lage.

Zum Schutz besonders gefährdeten Personen empfiehlt das Gesundheits- und Sozialdepartement beim direkten Kontakt mit Risikopersonen weiterhin eine Atemschutzmaske zu tragen. Dies gilt insbesondere für Gesundheitsfachpersonen. Ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht zum Beispiel bei Personen ab 65 Jahren, bei Schwangeren oder bei Erwachsenen mit einer Vorerkrankung.

Medienmitteilung: Angepasste Angebote und Empfehlungen zum Schutz vor Covid-19

Bis zum Frühling gilt eine Übergangsphase, in der eine erhöhte Wachsamkeit und Reaktionsfähigkeit notwendig bleiben. Strukturen bleiben soweit erhalten , dass die Kantone und der Bund rasch auf neue Entwicklungen reagieren können. Dies gilt insbesondere für das Testen, das Impfen, das Contact-Tracing, die Überwachung und die Meldepflicht der Spitäler.

Weitere Informationen finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit: www.bag.admin.ch

Frühere Entscheide sind in chronologischer Reihenfolge hier abgelegt.

Allgemeine Anlaufstelle

Hotline Bundesamt für Gesundheit

Kantonale Anlaufstelle

Covid-19-Hotline
(nur für Personen mit Wohnsitz/Aufenthalt oder Arbeitsstelle in AI)

Telefon +41 71 788 99 66
(Montag-Freitag: 8.00 - 11.30)

1. Anmeldung und Fragen zur Covid-19-Impfung
https://covid19.impf-check.ch

2. Info zu Covid-19-Tests

3. Fragen zum Covid-Zertifikat
Covid-Zertifikat online anfordern


4. Allgemeine Anfragen zu Covid-19 

E-Mail 

Anzahl Fälle

Den Verlauf der Lage sowie weitere Angaben finden Sie unter www.covid19.admin.ch

Jakob_Signer.jpg