Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Aktuelle Rechtsprechung

Entscheide des Kantonsgerichts und Bezirksgerichts Appenzell I.Rh.

Aktuelle Entscheide

Kantonsgericht
Titel                      Beschreibung Dokumentdatum
V 10-2017

Der Beschwerdeführer hat im Vorverfahren der Bezirksgemeinde die von ihm erkannten Fehler nicht sofort gerügt, um die Abstimmung zu verhindern. Spätestens an der Bezirksgemeinde hätte er einen Rückweisungsantrag stellen müssen, um eine Abstimmung in der Sache zu verhindern. Damit hat er sein Recht verwirkt, Stimmrechtsbeschwerde nach Art. 52 VerwVG zu erheben.

10.10.2018

K 6-2017

Das Gericht hat eine nicht ordnungsgemässe Anklageschrift an die Staatsanwaltschaft zurückzuweisen (Art. 9 Abs. 1 i.V.m. Art. 329 Abs. 1 lit. a StPO), andernfalls es eine Rechtsverletzung begeht. Das Gericht ist an den in der Anklage wiedergegebenen Sachverhalt gebunden (Art. 350 StPO).
Die Verwendung eines Hofdüngers verstösst nicht gegen das Verunreinigungsverbot von Art. 6 GSchG, wenn sie auf fachlich einwandfreie Weise erfolgt. Freispruch mangels Beweis über Bodenbeschaffenheit und Wasserqualität.

08.05.2018

K 3-2015

Vor Einführung des Obligatoriums der Kranführerausbildung verletzte der Arbeitgeber seine Sorgfaltspflicht gegenüber seinem Arbeitnehmer, welcher über eine mehr als zehnjährige unfallfreie Kranführerpraxis verfügte, nicht, wenn er ihn nicht ständig beaufsichtigte. Sichert der Arbeitnehmer eine von ihm selbst abgeeiste Ladung nicht mit einer Vorrichtung und gibt er den Sichtkontakt zur Ladung auf, trifft den Arbeitnehmer ein grobes Selbstverschulden, wenn er sich durch die herunterfallende Ladung verletzt (Art. 328 OR).

24.04.2018

V 6-2017

Die Ausrichtung von Hauspflegebeiträgen sind auch für Unfälle, welche vor dem 1. Januar 2017 eingetreten sind, nach den revidierten Bestimmungen nach Art. 10 Abs. 3 UVG und Art. 18 UVV zu beurteilen.

24.04.2018
Bezirksgericht
B 13/14/15-2017

In einem Betrieb ereignete sich ein Arbeitsunfall, der den Tod eines Mitarbeiters (Opfer: O.) zur Folge hatte. Das Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen drei Beschuldigte muss wegen Eintritt der Verfolgungsverjährung eingestellt werden (Art. 329 Abs. 4 StPO i.V.m. Art. 97 Abs. 1 aStGB).

15.11.2017
Titel Beschreibung

Dokumentdatum

Weitere Informationen.

Fusszeile