Navigieren auf Appenzell Innerrhoden

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Fallbeispiele

  • Frau Talmann meldete sich telefonisch: Sie komme mit ihrem neunjährigen Sohn Ulrich einfach nicht mehr zurecht. Er wolle nicht mehr in die Schule gehen, verweigere die Durchführung der Hausübungen und zeige sich besonders ihr gegenüber aggressiv. In der Schule falle Ulrich gar nicht auf, die Lehrerin wundere sich über die Situation zuhause. Allenfalls seien Textrechnungen eine Schwierigkeit für den Schüler.
  • Herr Ansbacher, der Klassenlehrer Benedikts hatte den 14 Jahre alten Schüler zur Untersuchung der Aufnahmefähigkeit, des Abstraktionsvermögens und des Arbeitstempos angemeldet, um die Eignung für den Besuch der Sekundarschule abzuklären. Die Fortschritte des Jugendlichen im sprachlichen Bereich sind laut Herrn Ansbacher sehr gut, Schwierigkeiten gebe es immer noch im Bereich Mathematik, insgesamt habe sich die Situation aber auch hier seit der letzten Beratung verbessert.
  • Alexander Z. wurde von seiner Kindergärtnerin zur Begutachtung hinsichtlich des Vorliegens von Schulreife angemeldet. Im Kindergarten hatten sich deutliche Zeichen eines fortgeschrittenen Entwicklungsstandes in Form einer sich entwickelnden Lese- und Schreibfertigkeit sowie eines guten Rechenvermögens im Zahlenraum 1 - 20 gezeigt. Aktuell besucht Alexander das erste Kindergartenjahr.
  • Die Primarlehrerin Frau Niedermair aus der Primarschule in C. hatte Alice zur schulpsychologischen Abklärung angemeldet. Als Grund gab sie das auffällige, sehr zurückgezogene und in letzter Zeit auch leistungsschwache Verhalten des Mädchens an. Durch die Elterngespräche mit der Kindesmutter hatte sie Auskunft über die derzeit belastende, durch die kommende Trennung der Kindeseltern überschattete, Familiensituation bekommen. Eine Förderung Alices mit lerntherapeutischen Mitteln wurde als mögliche Unterstützung angesehen.
  • Herr Westermann, Deutschlehrer der J. wünschte die Anwesenheit des Schulpsychologen bei einer Besprechung mit dem Lehrerkollegium. Ein Schüler der 4. Klasse Primarschule mache mit Aggressionen auf dem Pausenplatz, aber auch mit Störverhalten im Unterricht auf sich aufmerksam. Die in den Elterngesprächen bisher vereinbarten Massnahmen hätten noch nicht die erwünschte Verhaltensänderungen bewirkt.


(Namen und personenrelevante Daten wurden vom Autor geändert)

Weitere Informationen.

Fusszeile