Navigieren auf Feuerschaugemeinde Appenzell / Energie- und Wasserversorgung

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Stromausfall v. 13.05.2014

(Ko) Eine technische Störung in der Mittelspannungsanlage der Transformerstation Sonnhalde führte am Dienstagmittag zu Stromunterbrüchen im Versorgungsgebiet der Energie- und Wasserversorgung Appenzell (EWA). Ein Erd- und Kurzschluss verursachte am Dienstag, 13. Mai 2014, um 12.03 Uhr ein Brand in der Transformerstation Sonnhalde in Appenzell. Als Folge dieser Störung musste das Mittelspan-nungsnetz in den Gebieten Kreuzhof, Sonnhalde, Rank, Mosersweid, Imm, Hirschberg, Lehn, Mendlegatter, Moser, Befig, Eggli bis Eggerstanden für etwa eine Stunde ausser Betrieb genommen werden. Die direkt ab der Transformerstation Sonnhalde gespiesenen Gebäude in den Gebieten Kreuzhof, Blattenrain, Blumenrain, Sonnhalde, Küechlimoos und Mooshalde konnten erst nach rund zwei Stunden wieder zugeschaltet werden. Für die Löscharbeiten in der Transformerstation standen rund 50 Angehörige der Stützpunktfeuerwehr Appenzell im Einsatz. Als Folge des Stromunterbruches waren zweitweise auch die Telefonverbindungen zum Stromversorgungsunternehmen und der Kantonspolizei unterbrochen, sodass viele Kunden die Störungsmeldung nicht mitteilen konnten. Die Energie- und Wasserversorgung Appenzell bedauert den Störungsfall und dankt den betroffenen Stromkunden für ihr Verständnis. Ein Dank gehört auch den Einsatzkräften der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden und der Stützpunktfeuerwehr Appenzell. Energie- und Wasserversorgung Appenzell

(Ko) Eine technische Störung in der Mittelspannungsanlage der Transformerstation Sonnhalde führte am Dienstagmittag zu Stromunterbrüchen im Versorgungsgebiet der Energie- und Wasserversorgung Appenzell (EWA).
Ein Erd- und Kurzschluss verursachte am Dienstag, 13. Mai 2014, um 12.03 Uhr ein Brand in der Transformerstation Sonnhalde in Appenzell. Als Folge dieser Störung musste das Mittelspan-nungsnetz in den Gebieten Kreuzhof, Sonnhalde, Rank, Mosersweid, Imm, Hirschberg, Lehn, Mendlegatter, Moser, Befig, Eggli bis Eggerstanden für etwa eine Stunde ausser Betrieb genommen werden. Die direkt ab der Transformerstation Sonnhalde gespiesenen Gebäude in den Gebieten Kreuzhof, Blattenrain, Blumenrain, Sonnhalde, Küechlimoos und Mooshalde konnten erst nach rund zwei Stunden wieder zugeschaltet werden.

Für die Löscharbeiten in der Transformerstation standen rund 50 Angehörige der Stützpunktfeuerwehr Appenzell im Einsatz.

Als Folge des Stromunterbruches waren zweitweise auch die Telefonverbindungen zum Stromversorgungsunternehmen und der Kantonspolizei unterbrochen, sodass viele Kunden die Störungsmeldung nicht mitteilen konnten.

Die Energie- und Wasserversorgung Appenzell bedauert den Störungsfall und dankt den betroffenen Stromkunden für ihr Verständnis. Ein Dank gehört auch den Einsatzkräften der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden und der Stützpunktfeuerwehr Appenzell.

Energie- und Wasserversorgung Appenzell

Weitere Informationen.

Fusszeile