Willkommen auf der Website der Gemeinde Appenzell Innerrhoden



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Innerrhoder Witze

Witze im Innerrhoder Dialekt



De Chlinseepli het sini Frau
agjoomered, e hei doch jetz e
ooverockts Chopfweh.
D Frau het en tröschted:
«Jo göll, du guete, ond denn no
graad am tömmschte Oot.»
________________________________________

De Pfarrer frooged i de Schuel
a de Goofe, we deheem no s
Tischgebet beti. E Meedli häbed uuf,
eren Vater tües no öppenemol,
grad hüt hei e wide luut gsäät:
«Mein Gott, ischt daas wider en Fraass.»
________________________________________

Amene Puur sini Buebe sönd gaaz
motoreverockt gsee. De Öltscht het
en Auto, der Zweitöltscht enn Töff ond
de fööfjöhrig Franzeli e Fuesvelo wele.
De Vater het aber all di gliich Usred:
«Zeescht weet de Ladewage zalt.»
Em eene Tag gsiet de Franzeli, wie hönde
me Huus hönne de Gügeler uff ere Henne
obe hocked. Do ischt e mit eme Stecke
as hee groote on het all grüeft:
«Mach ass d abechooscht, du chaascht au
lauffe, zeescht weet de Ladewage zalt.»
________________________________________

De Chopfeschmedueli ischt im Gääsebehnli
inne uff Sangalle abi gfahre. Well er
imene Raucherabtääl inne gkhocked ischt,
het er au ooschiniet sin himmltruurige
Kanaschter päckled. Bi de Statio
Zwääbrogge ischt e Frau in gliiche Wage
inicho, het sofot s Feeschter abegloo,
khueschted wie letz ond de Ueli aagfahre,
wenn er en Tschentlemen wär, wör er
uufhööre bäckle. De Ueli het zrogg ggee,
ond wenn sii e Tschentlemänin wär,
so wär si in en Nichtraucher ini gkhocked.
Die Frau ischt ab dem verockt woode ond
säät zom Ueli, wenn si siini Frau wäär,
gääbs em Gift. Do meent de Ueli:
«Ond wenn i din Maa wäär, so nähm is.»
________________________________________

De Tokter ischt öbe de Chölcheblatz glauffe.
Uf de Fredhofmuur obe hocked ase
trüebselege de Tootegreber. E het de
Tokter aagjoomered, es lauffi di letscht
Zit eefach nütz. Doo säät de Tokter:
«Wells du bischt, bsoog de denn uf
de Friitig zwee.»
________________________________________

De Lehrer ekläät de Goofe d Reptilie.
Das seiid Tiere, wo nüd chönid stoh ond
lauffe ond gad ufm Bode ommechrüüchid,
ond öb nebed ees chenni.
«Minn andehalbjährige Brüeder»,
rüeft s Meianneli.
________________________________________

En Amtsmaa het möse em eeschte Augschte
d Red haa. Vorai ischt er amene Maa
us em Volk go frooge, wie er mit so ene
Red bi de Lüüt em beschte aachiem.
Do säät deseb: «Wennts nüd waul chaascht,
machs choz, ond wennts waul chaascht,
no chözer.»
________________________________________

D Katrii frooged am Jock:
«Du, vo wem het doch öseri Meedl eres
böös Muul?» Do säät de Jock:
«Vo deer aml nüüd, du hesch es no.»
________________________________________

De Jock säät zom Bisch:
«Du, i glob i bi alergisch uf Leder.» –
«Oms tuusigs Gottswile werom?»
frooged de Bisch. Do säät de Jock:
«Wo n i hüte Moge im Bett inne verwached
bi, ha n i d Schue no aakha,
ond de Chopf hets me nooch vesprengt.»
________________________________________

De Jung het Mescht uusgfüeht. Doo ischt em
s gaaz Fueder öbecheht. De Bueb het e
schuuligs Gjöömer aagstimmt und all gad
gsäät: «De Vater weer mer au leig tue,
de Vater weer mer au leig tue.»
D Lüüt, wo dezue choo sönd, froogid anem,
wo denn de Vater sei.
Doo säät de Bueb: «Dronderonne.»
________________________________________

De Voobeter Fässler ischt mit eme Saag
uf em Rogge em Obedoof zue.
I Schwazenegg omme frooged e so e
wönderigi Bäsi am: «Alewis, ischt nebed
gstoobe?» Uf daas hee tröllt si de
Fässler mit dem Saag omm ond säät:
«Jo, hescht globt, i geng go husiere,
du Chue?»
________________________________________

Em Hampedischt sim Chopf inne het nome
gäär als gstimmt. Emool ischt de Landame
uf Bsuech choo ond het gfrooged:
«Chennscht mi, i bi de Landame?»
Do säät de Hampedischt:
«Graad e deweg hets bi meer au aagfange.»
________________________________________

Deutsch



Sepp jammert seine Frau an,
er habe ein wahnsinniges Kopfweh.
Seine Frau tröstet ihn:
«Ach ja, du Guter, und dann noch
am dümmsten Ort.»
______________________________________

Der Pfarrer fragt die Kinder in
der Schule, wer daheim noch ein
Tischgebet spreche.
Ein kleines Mädchen hebt die Hand
und meint, ihr Vater bete es noch
ab und zu. Gerade heute hätte er
wieder laut gesagt: «Mein Gott,
ist das wieder ein Frass!»
______________________________________

Die Söhne eines Bauern waren vernarrt
in Motoren. Der Älteste wollte ein Auto,
der Zweitälteste ein Motorrad und
der fünfjährige Franz ein Trottinett.
Der alte Bauer jedoch hatte immer die
gleiche Ausrede: «Zuerst wird der
Ladewagen bezahlt.» Am nächsten Tag sieht
Franz, wie hinterm Haus ein Hahn auf
einem Huhn sitzt! Da nimmt Franz einen
Stock und geht auf die beiden los und ruft
andauernd: «Runter vom Huhn, du kannst
auch laufen. Zuerst wird der Ladewagen
bezahlt!»
______________________________________

Kupferschmied Ueli fuhr mit der Appenzeller
Bahn nach St. Gallen. Da er im Raucherabteil
sass, rauchte er ungeniert seinen
himmeltraurigen Tabak. Bei der Station
Zweibrücken stieg eine Frau in den selben
Wagen, liess auch gleich das Fenster runter,
fing an zu husten und fuhr Ueli an, wenn er
ein Gentleman wäre, würde er aufhören zu
rauchen! Daraufhin meinte dieser,
und wenn sie eine Gentlemanin wäre, so
wäre sie in den Nichtraucher gestiegen!
Die Frau wurde wütend und meinte, wenn
sie seine Frau wäre, gäbe sie ihm Gift.
Da meinte Ueli: «Und wenn ich Dein Mann
wäre, würde ich's nehmen!»
______________________________________

Der Dorfarzt lief über den Kirchplatz.
Auf der Friedhofmauer sass ganz betrübt
der Totengräber und jammerte den Doktor
an, es laufe die letzte Zeit überhaupt
nichts. Da meinte der Doktor: «Weil du
es bist, besorg ich dir auf Freitag zwei!»
______________________________________

Der Lehrer erklärt den Kindern die
Reptilien. Das seien Tiere, die weder
laufen noch stehen könnten und nur auf
dem Boden umherkriechen würden und ob
denn jemand so eins kenne. «Mein
eineinhalbjähriger Bruder!» ruft Meianneli.
______________________________________

Ein Politiker hatte am ersten August
eine Rede zu halten. Zuvor erkundigte
er sich jedoch bei einem Mann aus dem
Volk, wie er mit so einer Rede bei den
Leuten am besten ankäme. Da meinte
dieser: «Wenn du's schlecht kannst,
mach's kurz, wenn du's gut kannst,
noch kürzer!»
______________________________________

Kathrin meint zu Jakob: «Du, von wem hat
unsere Tochter doch ihr freches Gehabe?»
Da meint dieser: «Von Dir jedenfalls
nicht, Du hast Deines noch!»
______________________________________

Jakob meint zu Baptist: «Ich bin
allergisch auf Leder.» – «Grosser Gott,
warum?» erkundigt sich dieser.
«Als ich heute morgen im Bett erwachte,
trug ich meine Schuhe noch und mein Kopf
ist vor Schmerzen beinahe explodiert!»
______________________________________

Der Sohn des Bauers führte den Mist raus.
Auf einmal kippte die ganze Fuhre.
Da begann er zu jammern: «Der Vater
wird ausrasten, der Vater wird ausrasten!»
Die vorbeigehenden Leute fragten,
wo denn der Vater wäre.
Da meinte der Sohn: «Darunter»
______________________________________

Der Vorbeter Fässler ging mit einem Sarg
auf dem Rücken Brülisau zu. Bei der
Schwarzenegg meinte eine Neugierige:
«Alois, ist jemand gestorben?»
Daraufhin erwidert dieser:
«Ja, glaubst Du, ich würde damit
hausieren, Du Kuh?»
______________________________________

Johann Baptist war nicht mehr ganz
richtig im Kopf. Einmal kam der
Landammann auf Besuch und fragte:
«Kennst Du mich, ich bin der Landammann!»
Da meinte Johann Baptist: «Auaa, genau
so fing es bei mir auch an!»
______________________________________

 
 



Druck VersionPDF